„Man könnte sich den ganzen Tag ärgern. Aber man ist nicht dazu verpflichtet.“ 

 

Peter Hohl


Burnout


Lange dachte man, es könnte nur Manager (Managerkrankheit = "Gefühlsblindheit") treffen. Mittlerweile ist das Burnout-Syndrom in fast allen sozialen Schichten zu beobachten.

 

Burnout ist kein statischer Zustand, sondern verläuft prozesshaft.

 

Das Bild des Syndroms ist sehr vielseitig: es treten Schlafstörungen, mangelnde Konzentration und eventuell Versagens- und Minderwertigkeitsgefühle auf.


Manchmal kann ein Burn-Out-Syndrom auch die Vorstufe zu einer Depression sein.

 

Am Ende sind aufgrund der psychischen Erschöpfung auch körperliche Auswirkungen zu spüren. Beschwerden des Herz-Kreislaufsystems sowie Magen- und Darmkrankheiten, u. a. sind möglich. Auch Frustration, Verzweiflung und Ausweglosigkeit können typische Anzeichen sein.

 

Die Hypnosetherapie bietet hier, je nach Ausprägung des Syndroms, verschiedene Behandlungsansätze an.