„Wer nach außen schaut, träumt. Wer nach innen schaut, erwacht.“ 

 

Carl Gustav (C. G.) Jung


Schlafstörungen


Die Schlafstörungen unterscheiden sich in Ein- und Durchschlafstörungen und in zu frühem Erwachen.

 

Schlaf ist wichtig, damit sich der Körper regenerieren kann. Dauerhafte Schlafstörungen haben körperliche und seelische Folgen und sollten unbedingt behandelt werden.

 

Entspannen und Loslassen sind häufig die Themen, auf die näher eingegangen wird, wenn es um Schlafstörungen geht.

Die individuelle Thematik bestimmt die Therapie.

 

Wie bei allen Störungen kommt hier der Anamnese eine ganz besondere Bedeutung zu. Schlafstörungen und ihre Ursachen sind zu vielschichtig, um hier eine Grundannahme über die Dauer der Therapie abzugeben.